Seite Drucken Durchs Reden kommen die Leut z´samm | Was tun, wenn sich eine Bürgerinitiative bildet? |

Was eigentlich selbstverständlich ist, kann nicht oft genug betont werden: Solange Gemeinden, Bürger und Mobilfunkbetreiber das Gespräch miteinander suchen, wird immer eine Lösung gefunden. Oft sind es unbegründete Ängste, die von einigen wenigen geschürt werden und dazu führen, dass der Bau oder Umbau einer Mobilfunkstation abgelehnt wird.

Dabei handelt es sich ja eigentlich um eine infrastruktuelle Verbesserung für die Menschen direkt in der Region, im Gegensatz zu beispielsweise einer Autobahn nahe einem Wohngebiet, deren Zu- und Abfahrt aber von dort erst in mehreren Kilometern Entfernung erreichbar ist.

Gerne werden lokale Diskussionen um Mobilfunk auch genutzt, um "politisches Kleingeld" zu wechseln. Der Bürgermeister als Baubehörde hat aber in erster Linie kein politisches Amt, sondern ist der Gemeinde und als Behörde den Verordnungen und Gesetzten verpflichtet. Dieser Umstand wird manchmal von politischen Gegnern ausgenutzt. Das Erstaunliche daran ist, das schon in der Nachbargemeinde Vertreter der selben politischen Partei entgegengesetzter Meinung sein können, vor allem dann, wenn sie den Bürgermeister stellen.

Um all diese Diskussionen schon im Vorfeld zu versachlichen, sind die Mobilfunkbetreiber ausnahmslos immer an Gesprächen mit allen Beteiligten interessiert:

Lange Erfahrung hat gezeigt, dass man mit objektiver, klar nachvollziehbarer Information (in den Gesprächen und in der Kommunikation zum Thema Gesundheit halten sich die Mobilfunkbetreiber und das FMK auf Punkt und Beistrich an das, was die Weltgesundheitsorganisation sagt!) auch große Skeptiker von der Unbedenklichkeit überzeugen kann.

Daher: Suchen Sie das Gespräch, suchen Sie unseren Kontakt, noch bevor die Situation derart "festgefahren" ist und bevor "Justament-Standpunkte" objektive Argumente nicht mehr zulassen!

Die Geschäftsführerin des Forum Mobilkommunikation und ihre Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter

T: +43/1/588 39-14

M +436646192512

F +43/1/586 69 71

E office@fmk.at

W www.fmk.at


← Zurück zur Übersicht